( 1838150 )

     
Rosakakadu

Rosakakadu Eolophus roseicapillus
engl.: Rose-Breasted Cockatoo

(in Australien auch Galah)

- Genus: Eolophus
- Art : Eolophus roseicapillus (Vieillot 1817)
- Nominatf. : Eolophus r. roseicapillus

- Unterarten: Eolophus r. assimilis
                    Eolophus r. albiceps
                    Eolophus r. kuhli

Versch. Autoren führen Eolophus nicht als eigene Genus auf, sondern als "Cacatua roseicapillus".

Körpermasse: 35 cm

Gewicht: 300 bis 400 Gramm

Fluggeschwindigkeit: ca.50 km/h

Gelege: 3-5 Eier

Lebenserwartung: 40 Jahre

Lebensweise: Monogam, Männchen und Weibchen brüten, nach 60-80 Tagen flügge

Lebensraum: Steppen und Savannen in ganz Australien, aber auch in Menschennähe

Nahrung: weitgehend pflanzlich


Unabhängig von der Unterart unterscheiden sich Mänchen und Weibchen nur kaum. Die Oberseite ist grau, die Unterseite rosarot; Stirn, Scheitel, Nacken und Haubenfedern sind weiß bis blassrosa. Die Unterschwanzdecken sind grau, die Schwanzunterseiten grauschwarz. Der Schnabel ist gelblich bis grau, die Beine sind grau. Die Iris der Mänchen ist dunkelbraun bis schwarz, die der Weibchen rot bis rotbraun. Jungvögel haben mattere, oftmals graudurchsetzte, Farben.


Derzeit gibt es drei anerkante Unterarten: assimilis, albiceps und kuhli.

Eolophus r. albiceps
Der albiceps ist eine im östlichen Australien vorkommende Art, die aber auch in Süd- und Zentral-Australien sowie in Tasmanien beheimatet ist. Diese Art zeichnet sich durch sein sehr dunkelrosa farbiges Gefieder aus. Seine Haube ist sehr weiß. Außer dem kräftigen Rosa fällt diese Art durch dunklerote Augenringe auf. Die Helligkeit des Augenrings kann aber je nach Region variieren.

Eolophus r. assimilis
Der assimilis ist in den westlichen Landesteilen Australiens zu finden. Das Rosa seines Körpers ist deutlich blasser als beim albiceps. Die Haube des assimilis ist nicht rein weiß sondern ist zart rosa-weiß. Die Augenringe sind gräulich. Verschiedentlich wird berichtet, das bei erwachsenen Tieren die Augenringe der mänlichen Tiere größer seien als die der Weibchen. Außerdem, so heißt es weiter, sollen Anzeichen roter Pinkmente in dem Grau sichtbar sein.

Eolophus r. kuhli
Der kuhli ist in nördlichen Regionen des Northern Territory of Australia und Western Australia Zuhause und war lange Zeit als Unterart nicht anerkannt. Der kuhli ist mit 2 3/8 Zoll (umgerechnet ca. 6 cm) deutlich kleiner als seine Artgenossen. Auch der Kopf ist kleiner, die Haube dafür höher und abgerundeter.

Möglicherweise gibt es zwei weitere Unterarten, die bisher allerdings nicht anerkannt wurden. Ungeklärt ist, ob es sich dabei um tatsächliche Unterarten handelt oder um Hybriden aus umherziehenden Tieren aus Westen und Osten. Dabei handelt es sich z.B. um eine mögliche Unterart in der Kimberley-Region (nördliches Tasmanien). Diese Art ähnelt mit den dunkelroten Augen den albiceps im Osten.


Alle Texte und Fotografien unterliegen dem Copyright von rosakakadu.com © 2005-2017
Letzte Aktualisierung dieser Seite vom 18.01.2009