- - - - - - - - - - - - - - - -

( 1838136 )



     
Ernährung

In der Wildnis ändert sich die Nahrung saisonal. Sie umfasst Samen wie Hafer und Weizen, einige Gräser und Unkräuter. Rosakakadus wühlen aber auch auf dem Boden und im Gras um Insekten, Larven und flache Baumwurzeln zu suchen. Knospen von Bäumen, Blättern und Blüten der verschiedenen Sträuche sind genau so wenig vor ihnen sicher wie Beeren und gelegentliche Früchte wie die Passionsfrucht, Mangopflaume oder Papaya.

Immer wieder werden wir gefragt, wie das "Haustier" Rosakakadu gefüttert werden soll. Lieber Leser, die folgenden Tips sind von vielen verschiedenen Haltern zusamengetragen, eine Garantie das ihr Rosa dies alles frist können wir ihnen nicht geben. Ehr das Gegenteil, eine Garantie, dass er ihnen das meiste Obst und Gemüse liegen lassen wird. Sie sollten aber nicht müde werden ihm immer wieder Obst und Gemüse anzubieten. Gelegentlich ändert seine Meinung doch und frist das ihm Angebotene.

Vor einigem müssen wir sie an dieser Stelle eindringlich warnen!!!
Lebensmittel für den menschlichen Verzehr sind NICHTS für Papageien. Gewürze jeglicher Art sind Gift für den Vogelorganismus und schädigen die Organe nachhaltig. Erdnüsse sollten in JEGLICHER Form Tabu sein. Die Schale enthält Pilzkeime die in den Luftsäcken des Vogels zu der gefürchteten Aspergilose führt, einer nicht heilbare Atemwegserkrankung die langfristig den Erstickungstot zur Folge hat. Außerdem dürfen auf gar keinem Fall Antischocken verfüttert werden. Antischocken setzen Emzüme frei, die für den Vogel hochgiftig sind.


Der Rosakakadu wird in Australien nicht ohne Grund als Schädling angesehen und von Bauern gejagt. Seine Hauptnahrungquelle besteht aus Saaten, Körner, Blätter und Beeren jeglicher Art. Das Verhalten und auch die Nahrunugsaufnahme des "Hausrosas" ist erstaunlich identisch mit dem Wildrosa. Der Rosakakadu hat einen fürchterlichen Sturkopf. Und da Früchte nicht zu seiner Hauptnahrungsquelle gehören, ist es sehr schwer den Rosa an Obst und Gemüse zu gewöhnen.
Wir selbst sind immer ganz neidisch wenn wir hören was andere Rosas fressen. Aron und Hera fressen rein gar kein Obst oder Gemüse. Trotzdem bekommen sie jeden Tag welches in die Voliere. Sie lecken zwar mal an Weintrauben, Stangengurke und Kolrabiescheiben werden immer heruntergerissen, aber nie gefressen. Es besteht aber durchaus die Möglichkeit, dass sie irgendwann doch beginnen es zu fressen...

Sollten sie zu den Glücklichen gehören, deren Rosas Obst und/oder Gemüse fressen, können sie ihnen dies bedenkenlos in rauen Mengen vorsetzen.

Bei der Ernährung eines Rosas sollten sie folgendes beachten und wirklich Ernst nehmen!
Kein Papagei setzt schneller Fett an wie ein Rosakakadu! Die richtige Dosierung und die Wahl von fettarmen Futters ist daher oberstes Gebot. Viele der im Handel als "Papageien-Diätfutter" angeboten Mischungen sind für einen Rosa nicht wirklich geeignet und NOCH zu fetthaltig. Ein eindeutiges Inditz dafür sind evtl. vorhandene Sonnenblumenkerne. Der Rosa sollte möglichst vollkommen ohne Sonnenblumenkerne auskommen, egal ob weiß oder gestreift.

Ein sehr häufig gemachter Fehler ist die Futtermenge. Der Futternapf sollte auf gar keinen Fall voll gemacht werden. Eine für kleine und mittlere Papageien gängige Menge liegt bei etwa 25g je Tier, welches etwa 2 Esslöffel entspricht. Dies ist erst Recht ausreichend, wenn gelegentliche Leckereien wie Hirse und/oder Kräcker hinzu kommen. Auch hier sollte sehr gehaushaltet werden. Unsere beiden erhalten Montags einen Kräcker (einen für beide), Freitags je eine Hirse.
Ob sie zu viel oder zu wenig Füttern erkennen sie an den ungeöffnete Körnern, die sich am nächsten Morgen noch im Napf finden. Gehört ihr Vogel zu den glücklichen Tieren mit täglichem Freiflug bedeutet dies nicht automatisch das die Verbrennung so groß ist das die Tiere bedeutend mehr bekommen können. Kontrollieren sie regelmäßig das Gewicht der Tiere. Es sollte zwischen 280g und 320g liegen.
Wir arbeiten derzeit an einer eigenen Mischung, die wir hier in Kürze vorstellen werden. Bis es soweit ist, stellen wir ihnen hier ein paar Saaten und andere Körner vor. Nach und nach werden wir Ihnen hier Hilfestellung geben, wie nahrhaft und wie Kalorienreich die einzelnen Arten sind. (siehe am Ende dieser Seite).

Gekeimte Samen: Samen können ein wichtiger Teil zur Diät sein, müssen aber aus einer sauberen Quelle und frisch sein. Samen können Vitamine wie Niacin, Riboflavin sowie essentielle Aminosäuren und Mineralien zur Verfügung stellen. Ein keimender Samen ändert seinen gesamten chemischen Aufbau. Fetthaltigen öle, werden in Fettsäuren umgewandelt. Sprösslinge sind eine ideale Proteinquelle die fast immer Vitaminen wie Vitamin A, B Vitamine, C, D und E enthalten. Sie können dem Körper helfen kann sich zu reinigen. Fettsäuren und Mineralien enthalten reichlich Eisen, Kalium, Magnesium, Phosphor, Kalzium, Zink und Chrom, die natürliche Antioxydantien die das Immunsystem stärken und gegen giftige chemische Ablagerungen schützen. Die wenigen Kalorien, die in den Sprösslingen gefunden werden, kommen vom einfachen Zucker, der eine schnelle Energiequelle bildet.

Wie man Keimsaaten richtig erstellt wird im Internet ausführlich in den verschiedensten Foren berichtet.

Gemüsevorschläge: Grüne Erbsen, Brokkoli, Blumenkohls, Spinat, Sellerie, Zucchini, Tomaten, Gurken, gekochte weiße Kartoffel, Kohl, etwas des gelben Mais, nur einige Male pro Woche. Anderes Gemüse wie süße gekochte Kartoffel oder gekochter Kürbis und Karotten sollten wegen des Kohlehydratgehaltes nur 2-3mal pro Woche gegeben werden.

Noch ein wichtiger Hinweis: Halten sie das Fressverhalten ihrer Tiere im Auge. Nehmen sie kein oder nur wenig Obst und Gemüse an, sollten sie sich unbedingt nach einem Ergänzungsfutter umsehen, das sie den Tieren entweder in "Kuren" oder in regelmäßigen Dosierungen untermischen sollten.
Wir empfehlen bei Tieren die wie unsere beiden kaum Vitamine und evtl. zu wenig Mineralstoffe zu sich nehmen die Gabe von Korvimin, das zu dem Spurenelemente enthält, unterstützend in der Mauserzeit wirkt und für ein gesundes Federkleid sorgt. Bei Vorschriftsmäßiger verwendung kann es regelmäßig gegeben werden und nicht überdosiert wirken. Zudem beinhaltet es ALLE Inhaltsstoffe div. kleiner Zusatzmittelchen die sie sonst einzeln kaufen müßten.
Ein weiteres Präperat ist Volamin, das eigentlich in der Brieftaubenzucht Verwendung findet. Volamin wird wie beschrieben verdünnt und in Kuren von etwa 6 Wochen täglich verabreicht. Volamin stärkt den Organismus, unterstützt den Stoffwechsel und stärkt die Leberfunktion. Sollte aber nicht verwendet werden, wenn bei den Tieren Nierenschäden bekannt sind.


Zusammen mit Herrn Jehl haben wir eine Mischung speziell für Rosakakadus gefunden, die zum einen sehr gerne angenommen wird und zum anderen der sehr schnellen Verfettung von Rosakakadus entgegnet und läßt trotzdem noch Platz für "Leckerchen". Für die Zusammenarbeit danken wir Herrn Jehl von Futtermittel-Jehl recht herzlich.



Kleine Saatenkunde


Buchweizen

Kohlenhydratreiche Samen
Kohlehydrate 76%
Eiweiß 15%
Fett 4%
Kcal: 350

Die hellgelben bis grünlichen Körnchen sind reich an B-Vitaminen, Vitamin E, Kalium, Magnesium, Kalzium, Eisen, Fluor, Lysin und Phosphor.



Chia



Dari
Kohlenhydratreiche Samen
Kohlenhydrate 70%
Eiweiß 10%
Fett 5%

Als Einzelsaat oder auch als Kolben erhältlich. Bei Dari und Milo handelt es sich um Samen der Sorghum-Hirse. Die Samen sind mit 70% sehr kohlenhydratreich und enthalten 10% Eiweiß. Die ca. 5 % Fett sind jedoch wenig hochwertig.



Eberesche



Girlitzgras (Knualgras)
Kohlenhydratreiche Samen
hohen Kohlehydratanteil
Proteingehalt (6 %)
Fettgehalt (nur 2 %)

Es gibt verschiedene Grassorten. Die bekannteste dürfte das Knäulgras (Knaulgras) sein. Aber auch Kabale (viele Vitamine, Enzyme, Proteine) und Delicha (viele Ballaststoffe) erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.



Haafer Derby ungeschält



Hagebuttenkerne



Hagebutten ganz



Hanfsaat
Ölsaat
Fettgehalt 30%
Rohprotein 20%
Kohlenhydrate 20%
reich an B-Vitaminen,
Calcium, Phosphor,
ungesättigte Fettsäuren
Kcal. 350

Hanfsaat hat einen hohen Fettgehalt, wovon ein Großteil ungesättigte Fettsäuren sind. Zudem ist es reich an Rohprotein, Kohlenhydraten sowie Calcium und Phosphor. Hanf fördert den Bruttrieb und soll in kalten Jahreszeiten günstig auf Vögel in Außen- volieren wirken. Gelegentlich ist zu lesen, dass halb- reifer Hanf giftig sei.



Kardi
Ölsaat
Fettgehalt 30%
Rohprotein 28%
Kohlehydrate 6%
viel Eisen und Calcium.

Kardi ähnelt im Aussehen den Sonnenblumenkernen, ist aber mit einem Fettgehalt von etwa 30% etwas energieärmer.



Kiefernsaat



Kleesaat



Knualgras (Girlitzgras)
Kohlenhydratreiche Samen
hohen Kohlehydratanteil
Proteingehalt (6 %)
Fettgehalt (nur 2 %)

 



Gurkenkerne



Kürbiskerne
Ölsaat
Fett 40%
Proteine ca 30-40%
Vitamine A, C und E.
hohe Konzentration an
Eisen
Kürbiskerne sind sehr fetthaltig und enthalten überwiegend ungesättigten Fettsäuren.
Kürbiskerne haben zwar einen hohen Proteingehalt, gegen- über anderen Saaten aber die höchste Konzentration an Eisen.



Leinsaat
Ölsaat
Fettgehalt 35%
Proteine 25%
Vitamine B1, B2, E,
Nicotinsäure, Kieselsäure,
Eisen, schwefelhaltige
Aminosäuren und viele
ungesättigte Fettsäuren
Kcal: 396

Leinsamen wirkt sich positive auf Darmfunktion aus. Wegen des Fettgehaltes sollte maximal 2% Leinsamen in der Körner- mischung enthalten sein.



Mariendistelsamen
Kohlenhydratreiche Samen
Kohlehydrate 32%
Fett 24%
Protein 17%
Calcium, Phosphor
Neben seinem hohen Gehalt an essentiellen Fettsäuren, ist der günstige Einfluss auf die Leberfunktion wissenschaftlich nachgewiesen.



Milokorn
Kohlenhydratreiche Samen
Kohlenhydrate 70%
Eiweiß 10%
Fett 5%

Als Einzelsaat oder auch als Kolben erhältlich. Milo ist der Samen der Sorghum-Hirse, enthälten 10% Eiweiß und ist mit 70% sehr kohlen- hydratreich. Die ca. 5% Fett sind ehr als gering anzusehen.



Nackthafer
Kohlenhydratreiche Samen
Vitamine E, B1, B2, B6,
H (Biotin),
Mineralien wie Magnesium, Eisen, Zink und Kalzium
Aminosäuren Lysin, Zystin und Folsäure,
Proteingehalt ca 12%
Fettgehalt ca 7%
ungesättigte Fettsäuren.

Geschälter Hafer wird meist besser angenommen, ist aber sehr energiereich, deshalb mässig füttern.
Haferkerne werden gerne während der Zuchtsaison (Förderung des Bruttriebes) und im Winter in Außenvolieren angeboten.
Hafer weist einen hohen Mineralstoffgehalt auf.
Die Kohlenhyrate sind besonders leicht verdaulich.



Nymphensittich Spezial der Fa.Jehl
Hat sich bei uns als tägliches Ergänzungsfutter bewährt. Fast alle Anteile dieser wirklich sehr bunten Mischung werden sehr gut angenommen und machen einen sehr "fettarmen" Eindruck. Wir mischen dieses Futter 1:1 mit dem Hauptfutter (Diätmischung).



Paddyreis
Kohlenhydratreiche Samen
Paddyreis ist ungeschälter Reis und hat nur einen geringer Nährwert.



Perillasaat_braun
Ölhaltige Samen
 



Radieschensamen



Rapssamen
Kohlenhydratreiche Samen
Fettgehalt 48%
Kohlehydrate 21%
Proteine 20%

Schmeckt sehr bitter und spielt daher in der Vogelhaltung kaum eine Rolle.



Rübsen
Kohlenhydratreiche Samen
Fettgehalt >40%
Proteingehalt 25%
Calcium, Kalium, Eiweiß,
Phosphor
Achtung, enthält Glykoside
Die Glykoside können z.B. die Funktion der Schilddrüse beeinträchtigen.
Hingegen wirken sich Kalium, Phosphor, Calcium und der hohe Proteingehalt günstig aus.



Salatsamen



Sonnenblumenkerne gestreift
Kohlenhydratreiche Samen
Fett 50%
Eiweiß 24%
Proteine 23%
Kohlehydrate 12%
Vitamin A, D, E
Magnesium, Eisen, Kalium,
Calcium, Folsäure und
Aminosäuren wie Lysin,
Methionin und Zystin
Kcal: 605

Sonnenblumenkerne sind reich an Eiweiß und Fett, enthalten aber viele nützliche mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Sie sind mit 30mg auf 100g reich an Vitamin E und fettlöslichen Vitaminen wie z.B. Vitamin A und D.
Verschiedentlich wird von positiver Wirkung während der Mauser und bei krank- heitsbedingt untergewichtigen Vögeln gesprochen. Sonst sollten SBJ aber nur zurück- haltend gefüttert werden.



Sonnenblumenkerne weiß
siehe Sonnenblumenkerne gestreift. Gegenüber den gestreiften haben die weißen Sonnenblumenkerne einen noch deutlich höheren Fettanteil. Zumindest in einer Futtermischung für Rosakakadus sollten diese SBK tabu sein.




Spinatsamen



Weizen
Ölsaat
Kohlenhydraten 46%
Proteine 27%
Fett 9%
Vitamine B1, B2, B6,
Karotin, Kalium, Schwefel,
Magnesium, Kieselsäure
Kcal: 383
Weizen ist reich an Vitamin B1, B2, B6, und Mineralien. Ein hohe Schwefelanteil unterstützt während der Mauser die Federbildung. Es ist als sehr gut für Keimfutter geeignet oder kann auch als Grünfutter angebaut werden.



Wildsamenmischung der Fa.Jehl
Erstaunlicher Weise können für den Rosakakadu die Körner gar nicht zu klein sein. Als wöchentliches Ergänzungsfutter und Leckerlie bekommen unsere Rosas eine kleine Schale dieser vielfältigen Mischung. Die etwa mit 3 Esslöffel gefüllt Schale ist nach drei Tagen leer. Ein Zeichen das die Tiere sich dies durchaus auch einteilen können ?!?




Alle Texte und Fotografien unterliegen dem Copyright von rosakakadu.com © 2005-2008
Letzte Aktualisierung dieser Seite vom 06.11.2008